»christlich krank«

ein kommentar von jay

s-bahn fahrt fundamentalistisch-christlich beeinflusst

da fährt man etwas geschafft mit der s-bahn von der arbeit nachhause, telefoniert mit seinem freund und möchte sich hinsetzen da fallen einem auf einem der sitze mehrere flugblätter auf. ich dachte mir nichts dabei und hab sie in die hand genommen.

an papier ist ja soweit nichts unverfängliches, solange es weiß bleibt. doch gibt es leider immer noch einige gruppierungen – hier und heute geht es um die partei „christliche mitte“ – die es schafft selbst unschuldiges papier durch bedrucken mit abscheulichkeiten dem schredder bei führen zu wollen. jedenfalls war der inhalt des geschriebenen auf diesem papier mehr als „krankhaft“.

klar sind wir lsbt’ler immer noch nicht in jeder bevölkerungsschicht „anerkannt“, aber wir sind schon mit sehr großen schritten in eine bessere zukunft gegangen. nur ist es immer noch mehr als traurig und zermürbend folgendes lesen zu müssen:

„wissenschaftliche erkenntnisse zur homosexualität“

der titel lässt im ersten moment auf etwas neutrales schließen. wenn man jedoch weiterliest wird einem normal denkenden schlecht. ich zitiere lediglich ausschnitte, da ich diesen rückständigen und herabwürdigenden text nicht weiter verbreiten möchte.

es geht darum, dass es eine sogenannte „desinformationskampagne“ durch uns homosexuelle geben würde. in dieser würden folgende „scheinwissenschaftliche behauptungen“ aufgestellt:

  • homosexualität wäre angeboren und veranlagung, diese wären aber „von seriösen wissenschaftlichen forschungen längst widerlegt“. denn es gäbe kein homo-gen und es wäre eine krankheit und keine natürliche form der sexualität.

  • nach „biologischer erkenntnis“ wären wir queeren menschen krank und hätten alle eine „erworbene sexualneurose“.

  • wird das „deutsche institut für jugend und gesellschaft“ zitiert. nach einer kleinen recherche im internet hat sich dieses institut – in meinen augen – als höchst schizophren dargestellt. auf der einen seite dementieren sie einen presse-artikel der inhaltlich die thematik „angebot der therapien zur heilung von homosexualität an besagtem institut“ hat, zum anderen bieten sie raum „für eine übersehene minderheit“ – diese minderheit sollen menschen sein die mit ihrer homosexualität uneins sind und hetero werden wollen – und wäre das noch nicht genug darf man im letzten absatz folgendes lesen:

das dijg ist assoziiertes mitglied von narth, (national association for research and therapy of homosexuality) und gründungsmitglied von path, positive alternatives to homosexuality.“

mit direktem link auf die internetpräsenz der „narth“, oh wunder eine us-amerikanische, evangelikale organisation.

wer dieses institut mal genauer unter die lupe nehmen möchte: www.dijg.de . (auf eigenes risiko)

als nächstes thema in dem flyer kam:

„homosex ist keine liebe“

dort wird einfach behauptet, unser sexualleben wäre eine „naturwidrige trieb-verirrung“.

  • wir wären „unglückliche und ruhelose menschen“. wir würden unseren partner aus egozentrischen gründen missbrauchen und uns dabei nur selbstbefriedigen wollen.

  • auch hätten wir „mehr als 6 millionen aids-tote zu verantworten, die sie ihrer widernatürlichen lustbefriedigung geopfert haben“.

  • wir wären pathologisch sexsüchtig und würden uns unserem „naturwidrigen sex-trieb gegenüber versklaven“.

  • aber homosexualität ist ja bekanntlich heilbar! das würden therapeutische erfolge von psychologen und seelsorgern beweisen, sofern die „bereitschaft zur radikalen änderung“ vorhanden sei. das homosexualität unheilbar ist, wäre „desinformation und zutiefst unchristlich, da jedem menschen von gott die notwendigen gnaden geschenkt werden, sündhafte neigungen zu überwinden, wenn er darum bittet.“

natürlich ist homosexualität unheilbar! heilen kann man krankheiten aber sexuelle neigungen und andere denkweisen nicht!

wie gut das ich atheist bin und diesem schwachsinn keinen „glauben“ schenke. aber ist schon beängstigend was man des tages in einem öffentlichen verkehrsmittel so alles findet und wenn ich so nachdenke wie leichtgläublig viele unserer mitmenschen heutzutage doch sind, macht mir das noch viel mehr angst!

ein wahrer horror so ein unschuldiges blatt papier mit diesem schund zu bedrucken. was ich allerdings gut finde, es ist immer ein v.i.s.d.p anzugeben. auch hier gibt es eine.

es könnte ja sein, dass sich der eine oder die andere findet, die an diese adresse ein paar nette queere postkarten schicken möchte?

wer mehr erfahren will, bitte eine kurze mitteilung an:

info@dkp-queer.de

Veröffentlicht unter Kommentar Getagged mit: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Archiv

Buchtipp!

»Muslime vs. Schwule«

Hier das Buch 'Muslime versus Schwule' bestellen

Hier das Buch bestellen