»Walter Krämer endlich ehren«

walter_kraemerAm gestrigen Samstag fand der elfte CSD in Siegen statt.  Zum vierten mal war auch DKP queer mit einem gut besuchten Infostand dabei.

Unterstützung fanden wir von Genossen der DKP Siegen, die wie auch die VVN-BdA Siegen-Wittgenstein Unterschriften sammelte um den Siegener Kommunisten Walter Krämer der im KZ Buchenwald ermordet wurde endlich zu ehren. Bis zum 6. November 2010, dem 69. Jahrestag der Ermordung von Walter Krämer sollen mindestens 1000 Unterschriften gesammelt werden. Mehrfach wurde schon gefordert Walter Krämer zu ehren. Auf der Sitzung des Kulturausschuss am 25. Januar 2010 wurde er von der Mehrheit der im Stadtrat vertretenen Parteien und Gruppen als Kriminell diffamiert.

Dort stimmten CDU, FDP und UWG, zusammen mit dem im Rat der Stadt Siegen vertretenen Neofaschisten von der NPD erneut gegen eine Ehrung des Kommunisten Walter Krämer. Er wurde am 25. Juni 1892 in Siegen geboren. Er beteiligte sich bereits 1918 am Matrosen- Aufstand in Kiel, war noch im gleichen Jahr Mitglied des Arbeiter- und Soldatenrates in Siegen, wurde 1925 im „Siegerländer Kommunistenprozess“ wegen Hochverrats zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt, aus der er 1927 vorzeitig entlassen wurde. Er war 1932/1933 Abgeordneter des Preußischen Landtags und wurde nach dem Reichstagsbrand erneut wegen Hochverrat verurteilt. Nach mehrjährigen Aufenthalt in verschiedenen Gefängnissen, kam er in das KZ Lichtenburg und später nach Buchenwald. Hier eignete sich Walter Krämer, der von Beruf Schlosser war, umfangreiche medizinische Kenntnisse an, die ihn befähigten eine Vielzahl von KZ Insassen medizinisch zu versorgen und wurde bekannt als der „Arzt von Buchenwald“. 1941 wurde er von der SS ermordet. Im Jahre 1999 wurde ihm posthume von der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem die Auszeichnung „Gerechter der Völker“ verliehen. Es wäre wünschenswert, wenn den Menschen, denen Krämer das Leben gerettet hat, nicht vor den Kopf gestoßen wird durch eine Kriminalisierung des Kommunisten. Es wäre wünschenswert, wenn die Autorität und Integrität Yad Vashems nicht in Frage gestellt wird, und es wäre wünschenswert, wenn Krämer endlich den Platz in der Siegener Heimatgeschichte bekäme, der ihm zusteht.

Weitere Infos zu Walter Krämer und auch Unterschriftenlisten finden sich hier.

Veröffentlicht unter Geschichte Getagged mit: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Aktuelle Ausgabe

Archiv

Buchtipp!

»Muslime vs. Schwule«

Hier das Buch 'Muslime versus Schwule' bestellen

Hier das Buch bestellen