DKP queer fordert ESSO Boykott

Im Normalfall dürfte man ja gar nicht mehr tanken.  Jeder Öl-Multi hat Dreck am Stecken. Der eine mehr, der andere genauso viel.

Aber im Bereich Homosexualität schlägt der ESSO Mutterkonzern EXXON-Mobile alles!

Am 30. Mai haben die Aktionäre auf der Aktionärsversammlung in Dallas mit 78 Prozent einen Diskriminierungsschutz für schwule und lesbische Mitarbeiter abgelehnt.

Die Aktionäre stimmten wieder einmal gegen die Aufnahme der Merkmale „sexuelle Orientierung“ und „Geschlechtsidentität“ in die Antidiskriminierungsrichtlinien der Firma. Als EXXON den Mobile Oil Konzern geschluckt hatte, wurde der in den 1990er Jahren bei Mobil Oil eingeführte Diskriminierungsschutz 1999 wieder aufgehoben.

Zwar sind sogenannte „Freie“ Tankstellen, was Arbeiterrechte etc. Angeht, nicht besser als die großen Konzerne, aber so rückständig wie EXXON ist unseres Wissens keine!
Über 40 Milliarden USD Gewinn hat der Konzern im letzten Jahr gemacht! Es ist an der Zeit, dass dies weniger wird! Denn so könnte man das homophobe Verhalten der Aktionäre am besten bestrafen!

Wir rufen zum Boykott von EXXON Mobile auf! Kein Tropfen Benzin mehr bei ESSO!

Veröffentlicht unter Internationales, Pressemeldungen, Queer Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Archiv

Buchtipp!

»Muslime vs. Schwule«

Hier das Buch 'Muslime versus Schwule' bestellen

Hier das Buch bestellen