Dokumentation zu Zwangsprostitution im KZ

KZ Buchenwald

KZ Buchenwald

Eine Sonderausstellung zu Zwangsprostitution in Konzentrationslagern wurde am  Freitag dem 3. September in der Gedenkstätte Buchenwald eröffnet. Präsentiert werden mehr als 150 Dokumente und Fotos zu den bislang tabuisierten zehn Lagerbordellen. Mehr als 200 weibliche Häftlinge mußten dort ab 1942 Zwangsarbeit leisten. Die Bordelle wurden auf Weisung von Reichsführer SS, Heinrich Himmler, mit der Absicht eingerichtet, die Arbeitsproduktivität der Häftlinge in der Rü stungsindustrie zu steigern.

Die Wanderausstellung der Gedenkstätte Ravensbrück zeigt die Perspektive der betroffenen Frauen und beleuchtet gleichzeitig Organisation sowie Funktion der Häuser aus Sicht der SS. Sie ist bis zum 28. November zu sehen, der Eintritt ist frei.

DKP queer wird die Ausstellung während des Aufenthalts in Buchenwald am 26. September besuchen.

Veröffentlicht unter Geschichte Getagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Archiv

Buchtipp!

»Muslime vs. Schwule«

Hier das Buch 'Muslime versus Schwule' bestellen

Hier das Buch bestellen