Don´t stop the music! – Party statt Profit!

Die BRD im Jahre 2012:

Die GEMA kontrolliert fast die gesamte Musikindustrie in Deutschland. Den meisten ist die GEMA nur durch gesperrte Youtube-Videos bekannt. Doch in letzter Zeit trat die GEMA vor allem mit ihrem Vorhaben, die Tarife für die Veranstalter von Partys um 400% bis 1200 % zu erhöhen. Was bedeutet das für Jugendliche und warum stellt sich auch die SDAJ Rosenheim gegen diese Tarifreformen?

Die GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Verviefältigungsrechte) vertritt nach ihrer Selbstdefinition die Nutzungsrechte der Künstler. An sich ja keine schlechte Sache. Doch die Realität sieht leider anders aus. Durch ein extrem undurchsichtiges Verteilersystem wird das eingebrachte Geld meist ungerecht verteilt. Die Künstler bekommen von dem Gewinn meistens wenig bis nichts. Nur die Konzerne und Plattenfirmen kassieren (wiedermal) ab.

Nun will die GEMA noch einen draufsetzen: Die Erhöhung der Tarife. Warum spricht sich die SDAJ gegen diese Erhöhungen aus? Der Grund ist einfach: steigen die Kosten für die Veranstalter bzw Clubbesitzer, so steigen auch die Eintrittspreise und der Gang zur Party muss aufgrund Mangelndem Taschengeld oder Auszubildendenvergütung eben ausfallen.

Ein Beispiel: Wenn eine Diskothek mit einer Tanzfläche von 700 m² bisher jährlich 21.553€ an die GEMA zahlen musste, müssten zukünftig 147.916€ gezahlt werden. Natürlich legt der Veranstalter sowas auf die Besucher um also bedeutet das einen Preisanstieg bei der Eintrittskarte.

Den Jugendlichen wird  die Möglichkeit zum feiern genommen, zumindest aber erschwert! Es gibt ohnehin so gut wie keine nichtkommerziellen Möglichkeiten für Jugendliche feiern zu gehen aber wenigstens hielten sich die Preise mit bisher 5-10€ in Grenzen. Sollte die GEMA die Regelung durchsetzen können würden Partys entweder ganz wegfallen oder für die meisten Jugendlichen unbezahlbar werden.

Zukünftig den Geldbeutel schon am Eingang entleeren? Selbst für eine private Fete oder Straßenfest blechen müssen? Das kann nicht sein! Deshalb: am 28.September um 14 Uhr gemeinsam gegen die GEMA auf die Straße! Treffpunkt ist der Salinplatz am Rosenheimer Bahnhof. Gegen GEMA, Profitgier und Partykapitalismus! Wir haben ein Recht auf Party!

Unser Spaß vor ihren Profit!

Quelle: SDAJ Rosenheim

Veröffentlicht unter Jugend, Kultur Getagged mit: , , , ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Aktuelle Ausgabe

Archiv

Buchtipp!

»Muslime vs. Schwule«

Hier das Buch 'Muslime versus Schwule' bestellen

Hier das Buch bestellen