Ein offener Brief der SDAJ an Alice Schwarzer

position-KopieLiebe Alice Schwarzer,

du bist Herausgeberin, Redakteurin und Geschäftsführerin der Zeitschrift EMMA und selbst ernannte Ober-Frauenrechtlerin in Deutschland. In dieser Funktion hast du dich zu den Vorfällen in Köln in der Silvesternacht geäußert. Das seien „die Folgen der falschen Toleranz“, meinst du. Im österreichischen Pendant zur BILD, der Kronen-Zeitung, forderst du die Täter abzuschieben, wenn es möglich sei. Dein angebliches Anliegen, Frauen besser vor gewalttätigen und sexuellen Übergriffen zu schützen, ist ehrenwert. Doch das tust du damit nicht.

Du erklärst den vermeintlichen ethnisch-religiösen Hintergrund der Täter zur Ursache. Nun ist noch überhaupt nicht geklärt, wer die Täter sind, also lässt sich auch wenig über irgendwelche Migrationshintergründe oder Religionszugehörigkeit aussagen. Aber davon mal ganz abgesehen. Sexismus, sexuelle Belästigung bis hin zu Vergewaltigungen – all das ist in Deutschland alltäglich.

Aber statt darüber zu reden, stimmst du – wenn auch gewählter ausgedrückt – offenbar lieber in die rassistische Hetze mit ein und forderst mit deinen Äußerungen eine rechtliche Sonderbehandlung von Menschen ohne deutschen Pass. Damit ist keinem Opfer von Sexismus oder sexueller Gewalt geholfen. Geholfen hast du damit lediglich Pegida, NPD & Co., die selbiges seit Langem fordern und sich freuen, dass die Bundesregierung Mitte Januar beschlossen hat, entsprechende Gesetzesänderungen auf den Weg zu bringen. Für das gleiche Verbrechen werden MigrantInnen in Deutschland nun noch viel härter bestraft als Menschen mit deutschem Pass. Das ist gesetzlich verankerter Rassismus. Deine Worte sind geeignet ihn zu legitimieren. Glückwunsch. Ich wäre stattdessen dafür SteuerhinterzieherInnen wie dich viel härter zu bestrafen.

Laut Terre des Femmes wird in Deutschland alle drei Minuten eine Frau vergewaltigt. Weniger als ein Prozent der Täter wird verurteilt. Jede siebte Frau musste in ihrem Leben schon einmal eine Vergewaltigung, versuchte Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung erleben. Die eigene Wohnung ist bei sexualisierter Gewalt der häufigste Tatort, die Täter stammen entsprechend aus dem engeren Familien- und Bekanntenkreis. Bildung, Einkommen, Alter und Religionszugehörigkeit sind dabei statistisch völlig bedeutungslos. Da redet fast niemand drüber. Aber wenn deutsche Frauen von Ausländern angegriffen werden, dann ist das ein Angriff des Fremden auf die ganze deutsche Nation.

Es geht hier um ein gesellschaftliches Phänomen. Es beruht auf der gesellschaftlichen Schlechterstellung der Frau, die ihre Grundlage in der doppelten Unterdrückung und Überausbeutung von Frauen im Kapitalismus hat und sich in sexistischer Werbung und Rollenbildern, schlechterer Bezahlung am Arbeitsplatz, ungleicher Verteilung der Hausarbeit zwischen den Geschlechtern und eben auch in sexueller Gewalt an Frauen ausdrückt.

Jede Äußerung, die das skandaliert, jeder Schritt, diese Zustände, und seien es nur die Symptome, zu bekämpfen, ist begrüßenswert. Dein Kommentar zu Silvester ist leider nichts davon. Der hilft nur denen, die die ekelhaften Vorfälle am 31.12.2015 dafür nutzen wollen, ihre eigene rassistische Agenda ein Stück weiter durchzusetzen.

Jann aus Essen & das Zeitungskollektiv der POSITION!

Veröffentlicht unter Abgeschrieben, Jugend Getagged mit: , ,
6 comments on “Ein offener Brief der SDAJ an Alice Schwarzer
  1. Lacour sagt:

    für euch ist wohl islamkritik so wahr und/oder satirisch sie daher kommen mag, „rassismus“ ? damit könnt ihr euch in die nationale front von merkel, kipping, über trotzkistische grüppchen einreihen, die spenden für den bau einer moschee sammeln, bis zu den typen der „antiimperialistischen aktion ruhrpott“ ! gehört ihr auch zu den unterzeichnern der islamistinnen-initiative “ #ausnahmslos “ ? „….und Religionszugehörigkeit sind dabei statistisch völlig bedeutungslos. “ und was sagt die nichtexistente statistik darüber aus ? ziemlich übel wenn sich kommunisten (?) eine miese religion relativieren !

  2. Holger sagt:

    Diese Seite könnte so schön sein. Welche Teuschung! Was geht Lauscher auf der Leitung an, wer hier was liest? Stimmt: NICHTS! Aber warum werden dann im Hintergrund UNVERSCHLUESSELTE Verbindungen aufgebaut? Bsp: Siehe unten ###1 Weshalb werden EXTERNE Seiten aufgerufen? Bsp: Siehe unten ###2 WESHALB WIRD IM HINTERGRUND, GEHEIM, DENEN MEIN ELEKTRONISCHER FINGERABDRUCK (oder Deiner) GESENDET? Gleichzeitig wird Werbung für den Kommentar zu Michael Jendryschik gemacht. Über dessen Gedanken zu Disclaimern lohnt es sich durchaus nachzudenken. ER schreibt selbst, dass er dagegen ist, wenn jemand seine Seiten via Frame als Teil seines eigenen Angebotes ausgibt. VERSTAENDLICH! ABER: Ist dies das auch noch, wenn die Jendryschik-Seiten zugleich ein Sammelsurium von Aus-forschern darstellen? Mit umgekehrten Vorzeichen passiert dort GENAU DAS, was er selbst mit seinen Seiten nicht getan haben möchte. So die Schlimmsten: „Google-Analytics“, sowie lanyrd.com, pinterest, typekit.net, twitter.com, wp.com … Muß das sein? NEIN! Es wäre z.B. möglich, twitter etc. mittel „2-Klicks“ nach der Methode Datenschutz von c’t von HEISE aufrufen zu lassen, statt versteckt, hinterhältig, … Wer das dann unbedingt will, ok, wer würde widersprechen. Aber automatisch für Menschen, die das eben NICHT mögen? PFUI! Siehe unten ###3 UND DAFUER WIRBT DKP-QUEER. Leute, geht’s noch? Und bei der hier im Impressum genannten Telefonnummer wurde ich heute unfreundlich behandelt. Nee, ich bin dann mal weg. Solidarische und begründete sowie berechtigte Kritik wird offensichtlich nicht gewünscht. Stattdessen füttert man lieber die Datensammler. Mir ist die Lust vergangen, meine Gedanken zu Frau Schwarzer niederzuschreben! ###1 http://dkp-queer.de/wp-content/plugins/wp-calendar/css/fullcalendar.css?ver=4.2.6; http://dkp-queer.de/wp-content/plugins/wp-calendar/js/fullcalendar.min.js?ver=4.2.6; http://dkp-queer.de/wp-content/uploads/link-library-images/71.jpg; http://dkp-queer.de/wp-content/uploads/2016/01/position-Kopie.jpg; http://dkp-queer.de/wp-content/uploads/2011/11/Karriere-eines-konstruierten-Gegensatzes_cover-150×150.jpg; ###2 https://0.gravatar.com/avatar/38c1a7ae0aa88dd4608aa08d3a7f2f8c?s=60&d=mm&r=x; https://1.gravatar.com/avatar/aacba510c120f39d9a9fdf2f386a93ad?s=60&d=mm&r=x; ###3 Diese Hintergründe sind einfach mit guten Browsern nachzuvollziehen: SAFARI – Fenster „Aktivität“; OPERA: „Entwicklerwerkzeuge“, „Dragonfly“; FIREFOX: „Web-Inspector“ – Taste STRG+HOCH+i bzw. CTRL+SHIFT+i; Browser IE ??? – zu unsicher, vernünftige Menschen nutzen das nicht; Google Chrome ??? – sagt der Name nicht alles?

  3. bla sagt:

    am queer liegt es nicht. es muss an der dkp liegen – alles unfreundlich, zensur, aushorchen – gute n8

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Aktuelle Ausgabe

Archiv

Buchtipp!

»Muslime vs. Schwule«

Hier das Buch 'Muslime versus Schwule' bestellen

Hier das Buch bestellen