»Katholisches« Nachrichtenportal verlässt mehr als nur den Boden des Grundgesetzes

"deutscher" Gruss in der Kirche

"deutscher" Gruss in der Kirche

Für den anonymen Schreiber dieses Pamphletes tiefsten Hasses sind Homosexuelle „menschen- und gottesfeindliche Dämonen“. Christliche Nächstenliebe klingt anders, meine ich. „Vom Teufel besessene Sodomisten wollen den Papstbesuch Ende September für ihre entarteten Ziele missbrauchen.“ ist dort zu lesen – ich muss wohl nicht darauf hinweisen, dass auch die Nazis gerne das Wort „entartet“ verwendeten, beispielsweise im Zusammenhang mit moderner Kunst. „moralische Finsterlinge“ sollen wir sein und „Kindermetzger“ – interessant, so etwas gerade aus einer katholischen Ecke an den Kopf geschmissen zu bekommen, wo doch weltbekannt ist wieviel katholische Geistliche für ihre „Liebe“ zum Kind – gerade wenn es um den Missbrauch an Schutzbefohlenen geht – übrig hatten und vermutlich noch haben. Zölibat ist eben nicht normal und manche werden davon nun einmal krank.

Wenn wir mit verschiedenen bunten Aktionen erreichen, dass Ratzinger, wie jeder andere homophobe Hassprediger mit einem „Not welcome Mr. Ratzinger!“ bzw. damit er es auch begreift „Non gratus, domine Ratzinger!“ empfangen wird und dieses Staatsoberhaupt des letzten absolutistischen Staates Europas nicht im Bundestag seine Tiraden von sich geben kann, dann haben wir diese Republik ein kleines Stück vorangebracht!

Feige, wie sie sind, haben kreuz.net ihren Server natürlich in den USA – die ja  ungeahnte Entfaltungsmöglichkeiten für alle reaktionären und faschistischen Facetten bieten, die man sich auch in den schlimmsten Fieberträumen nicht vorstellen kann.

Dies zeigt, wie wichtig eine große und laute Demonstration im September gegen den Besuch Ratzingers ist! Wir müssen allen Faschisten entschieden entgegentreten – auch denen in einer weißen Robe und die von sich behaupten, der Stellvertreter Christi auf Erden zu sein. Ich kann mir nicht denken, dass es einen Atheisten gäbe, der bejahen würde, dass dieser arme Mensch sich damals hat qualvoll hinrichten lassen, dass bis zum heutigen Tag in seinem Namen die schlimmsten Greueltaten verübt worden sind und zu offenem Hass aufgerufen wird.

Wenn die christliche Religion eine der Liebe ist, dann sind kreuz.net und Konsorten die größten Antichristen, die man sich vorstellen kann – da sind mir als gläubigem Christen und Kommunisten, humanistische Atheisten tausendmal lieber!

Autor: Sascha

P.S.: Der kreuz.net „Artikel“ kann nachgelesen werden unter:

http://www.kreuz.net/article.12733.html

Veröffentlicht unter Kommentar Getagged mit: ,
One comment on “»Katholisches« Nachrichtenportal verlässt mehr als nur den Boden des Grundgesetzes
  1. Canuma sagt:

    Danke an Sascha!
    Auch als Hetero ist der Artikel dieser Christenkreuz-Faschisten eine tiefe Beleidingung. Die Homoszene auf so eine perfide Weise an den Pranger zu stellen übersteigt meine Gewaltphantasien bei weitem, wobei ich selten welche habe. Sie aber die über Jahrhunderte Folter zu einer Schlächterkunst entwickelt haben, sind die von ihren gezeugten Dämonen besessenen Antichristen. Abartig zu lesen der Referenzartikel dieser Kinderschänderbande.
    Seit Jahrhunderten verseuchen sie im Namen Jesus das Bewusstsein der Menschheit, legitimierten Sklaverei und geben den Faschisten ihren “Segen”. Auch aktuell dort wo Ratzingers Brut Diktatoren wie in Kolumbien einen weiße Weste verschaffen oder wie der Erzteufel Kölns kriegerische Akte der christlichen Gewehre fördert.
    Neokons, Neoliberale, Creationisten, Brüderschaften etc etc, das sind die Lichtausschalter in den Hallen der Menschheit und des Wissens. Sie nehmen einem den Glauben, wenn sie ihren Gott der Strafe und Sühne predigen. Sie nehmen einem Menschen auch den Glauben an den Menschen.
    Sic transit gloria mundi! Hoffentlich auch bald für den Klerus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Aktuelle Ausgabe

Archiv

Buchtipp!

»Muslime vs. Schwule«

Hier das Buch 'Muslime versus Schwule' bestellen

Hier das Buch bestellen