Neues von Spahn

Gesundheitsminister Spahn (CDU), der sich in den ersten Monaten seiner Amtszeit vor allem mit Meinungen die nichts mit seinem Ministerium zu tun haben in der Öffentlichkeit bekannt gemacht hat, hat erstmals in einem Interview bekannt gegeben, dass er „Konversionstherapien“ zur „Heilung“ von Homosexualität verbieten lassen möchte. Noch in diesem Jahr könne man sich auf einen Vorschlag einigen denkt Spahn.

„Wir wollen dazu eine Schnellstudie bei der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld in Auftrag geben“, so der Minister.


Zum ersten mal macht Spahn also etwas was sowohl positiv ist und in sein Ressort passt, wenn vermutlich auch nur, weil er selbst schwul ist aber immerhin. Er macht was. Und schon gibt es Widerstand.

Selbstredent sind jene strikt dagegen, die Homosexuelle „heilen“ wollen. Also vor allem evangelikale Christen und andere rechtsextreme.

Spahn glaubt er könne das Verbot auch gegen innerparteilichen Widerstand durchsetzen, „Ich kann mir nicht vorstellen, dass es in der Unionsfraktion im Bundestag einen Anhänger von Konversionstherapien gibt“, so Spahn.

Na, wenn er da mal HJ Irmer nicht vergessen hat …

Veröffentlicht unter Abgeschrieben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Archiv

Buchtipp!

»Muslime vs. Schwule«

Hier das Buch 'Muslime versus Schwule' bestellen

Hier das Buch bestellen