Ratzinger im Bundestag

Im September 2011 soll das letzte despotisch herrschende Staatsoberhaupt des letzten absolutistisch regierten Staates Europas vor dem BRD-Bundestag sprechen dürfen. Josef Ratzinger alias Benedikt XVI. kommt auf Staatsbesuch.

Vergessen scheinen die Berichte über den massenhaften Missbrauch an Kindern durch Geistliche und die Tatsache, dass die katholische Kirche massiv dazu die Strafverfolgung behindert hat. Vergessen scheint auch die Haltung von Kindersklaven in kirchlichen Einrichtungen bis vor 50 Jahren sowie die „Heilige Inquisition“ ,deren Vorsitzender Ratzinger war bevor er zum „Staatsoberhaupt“ des Vatikans wurde. Naja was solls, man hat die „Heilige Inquisition“ ja umbenannt und nennt sie heute Glaubenskongregation.

Das Abschlachten oder auch Versklaven südamerikanischer und afrikanischer Eingeborener, und die Exzesse an Menschen die sich nicht missionieren lassen wollten ist vergeben und vergessen.

Die Zusammenarbeit mit dem deutschen Faschismus und deren Marionettenregimen, dabei vor allem die direkte Zusammenarbeit mit den kroatischen Ustascha-Faschisten bei dem Massenmord an orthodoxen Serben, oder direkt als Statthalter Hitlers wie in der „unabhängigen Slowakei” unter dem Pfarrer Jozef Tiso, scheint vergeben und vergessen – kein Wunder bei diesem Staat.

Selbstredend musste man als „guter Christenmensch“ nach dem 8. Mai 1945, den von den Alliierten der Antihitlerkoalition – vor allem durch die gottlosen Kommunisten aus der Sowjetunion – verfolgten faschistischen Massenmördern über die Rattenlinie nach Südamerika helfen.

Gut, damit hat Ratzinger nicht viel zu tun, er deckt es nur. Kommen wir also zu neuen Verfehlungen und Verbrechen. Wie wäre es mit der verlogenen Sexualmoral der “heiligen Mutter Kirche” und ihrer Geschäfte mit der Mafia?

Alles vergeben und vergessen. Wenn der Kopf dieser  Großsekte bzw. Vereinigung in die BRD kommt, dann werden unsere Patent-Demokraten zu artigen Bücklingen. Dass CDU und CSU vor ihm auf die Knie fallen, wundert allein schon bei dem Namen nicht. Wobei mit „Christlich“ haben diese Parteien genau so viel zu tun wie der Vatikan. Der Vorsitzende des „Kardinal-Höffner-Kreises“ in der CDU/CSU-Fraktion, Hermann Kues sprach von einem Geschenk für das Parlament: „Darauf können wir stolz sein.“ Mit dem Wunsch, im Bundestag zu reden, würde der Papst seine Verbundenheit mit Deutschland zeigen.

Es wundert auch nicht, dass sich die vor langer Zeit (bis 1914) einmal fortschrittliche und atheistische SPD wieder einmal anschleimt. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann, hat sich schon vorab für eine Rede Ratzingers im BRD-Bundestag ausgesprochen. Nach seiner Meinung sei Ratzinger „ein willkommener Gesprächspartner“ für die Politik. Gekonnt ist eben gekonnt, gelernt ist eben gelernt.

Kommen wir zu Jäger90 die olivGrünen. Wie immer wenn es um solche Dinge geht, bricht Volker Beck, die Mutter des als „Homoehe“ bezeichneten „Lebenspartnerschaftsgesetz“ vor und man könnte meinen da kommt noch was. Aber wie immer bei den Grünen, es wird sofort zurückgerudert. Der Kirchenbeauftragte der Bundestagsfraktion, Josef Winkler, dazu: „ich persönlich freue mich, dass der Papst nach Berlin kommt“. Er ist gespannt, welche Gedanken Benedikt XVI. dem Bundestag mitteilen werde. Man muss ja den Anschein pflegen, Staatstragend zu sein.

Die Labilen, die Laberer, pardon die Liberalen äußerten sich so: „Wir werden den Papst nicht nur als Staatsoberhaupt, sondern auch als Oberhirten der größten christlichen Konfession empfangen“, so der Kirchenbeauftragte der FDP-Fraktion, Stefan Ruppert. Man erhoffe sich „wichtige Impulse“ für den „Dialog mit den Religionen“.

Von der sich immer noch als sozialistisch bezeichnenden PDL hätte man allerdings ein klares “Nein” erhofft. Was bekommt man aber zu hören? Ein sozialdemokratisches Wischiwaschi “Wir wissen um das Für und Wider, und er ist ja schließlich Staatsoberhaupt.”

Immer wieder kommt es vor, dass gegen solche Subjekte auch im Plenarsaal protestiert wurde. Gegen das damalige USA-Staatsoberhaupt George W. Bush hatten noch drei PDL Abgeordnete protestiert. Allerdings hatte dieser nicht ganz so viele Menschenleben auf dem Gewissen wie die “heilige katholische Kirche”. So ein Protest wird Ratzinger leider nicht zu Teil. Die innenpolitische Sprecherin der PDL-Fraktion, Ulla Jelpke, die damals gegen Bush protestierte, will ihm immerhin mit Kondomen an den Fingern zuwinken. Nett und witzig ist das ja, aber was wird es bringen wenn dieser Mann dennoch seine homophoben Tiraden im BRD-Bundestag absondern kann und das alles eventuell auch noch live übertragen wird? In den letzten Jahren hat Ratzinger sich mehrfach, man kann sagen monatlich mit neuen homophoben Äußerungen hervorgetan. Wir rufen ihm entgegen, Homosexualität ist keine Krankheit aber die Krankheit Homophobie ist heilbar!

Ratzinger soll offiziellen Meldungen nach vom 22. September bis 25. September auf „Staatsbesuch“ in der BRD sein. Bisher konnten dreizehn ausländische Staatspräsidenten im BRD-Bundestag sprechen. Darunter Verbrecher, wie George W. Bush und Michail S.Gorbatschow.

Die BRD ist zwar kein säkularer Staat wie es z.B. die DDR war aber Religion ist auch hier Privatsache und die Kirche hat sich aus der Politik rauszuhalten. Also raus mit Ratzinger aus dem BRD-Bundestag! Herr Ratzinger, sie sind hier nicht willkommen. Damit es auch „seine Heiligkeit“ versteht, „Non gratus, domine Ratzinger!“

Wir rufen zu breiten, bunten sowie knallroten Protesten gegen dieses rückschrittliche und homophobe Staatsoberhaupt auf.

Mehr dazu ab mitte März.

Veröffentlicht unter Internationales, Regionales Getagged mit:
6 comments on “Ratzinger im Bundestag
  1. Roy sagt:

    Richtig ist, dass die BRD de jure kein säkularer Staat ist. Von Religion die hier Privatsache sein soll, kann aber m.E. nach nicht die Rede sein. Das Grundgesetz, also die Verfassung dieses Staates beginnt bereits in der Präambel mit „Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott…“. In Artikel 7 wird dann sogar verkündet, das Religion an öffentlichen(!) Schulen, ordentliches Lehrfach sei. Mehr noch, die bedeutendste Grundlage für die Existenz der Religion in dieser Gesellschaft, bildet doch die kapitalistische Verfasstheit Deutschlands überhaupt. Insofern darf man sich eigentlich nicht aufregen, wenn ein Herr Ratzinger im deutschen Bundestag sprechen darf. Es ist ein völlig normaler Vorgang. Gegen diese „Normalität“ aufzutreten, allerdings auch!

    Zur DDR sollte man vielleicht noch ergänzen, das Artikel 20 und 39 der Verfassung der DDR neben der Trennung von Kirche und Staat, auch die Glaubensfreiheit seiner Bürger regelte.

    Im Sozialismus wird sich Religion nicht per Dekret überwinden lassen. Sie ist Teil der Menschheitsgeschichte über Jahrhunderte. Ein längerer Prozess der geistigen Auseinandersetzung und des Auflösens des Widerspruchs eines durch Religion entfremdeten Bewusstseins in einer aufgeklärten Gesellschaft wird sich vollziehen.

  2. UnterStrom sagt:

    Aus meiner Sicht hat Ratzinger in herausragender Weise zum freien Leben der menschlichen Persönlichkeit beigetragen. Man kann nur hoffen ‚Wir sind Ratzinger‘ !

  3. Thomas sagt:

    @ UnterStrom, diese Meinung sei ihnen nicht genommen ist aber nach meiner Meinung Falsch. Ich hätte ein Problem damit.

  4. Christian Korte sagt:

    wollte mal wissen, ob es euch noch gibt. Und siehe da… Ihr lernt nichts dazu. Betonköpfe wie ihr seid, der dogmatischste Katholik ist toleranter als ihr. Natürlich ätzt ihr nur gegen die christliche Religion. In einem islamischen Land geben ein Forum, wie das von schwulen Kommunisten überhaupt nicht. Und da tritt diese schwule Obertorfnase auch noch zum Islam über. Blöder gehts nimmer.

    • Roy sagt:

      @Christian Korte:
      Was an den homophoben Ausfällen eines Herrn Ratzinger tolerant sein soll, ist mir schleierhaft. Und ich glaube außerdem nicht, das dies ein Forum zur Hetze einer Religion gegen eine andere ist. Also reden Sie bitte nicht vom dazu lernen, wenn bei Ihnen offensichtlich selbst Defizite diesbezüglich vorliegen. Ich empfehle Ihnen außerdem einmal dringend sich zum Interreligiösen Dialog zu informieren.

  5. felix sagt:

    „Natürlich ätzt ihr nur gegen die christliche Religion. In einem islamischen Land geben ein Forum, wie das von schwulen Kommunisten überhaupt nicht.“
    wo war da jetzt nochmal das argument? dass es woanders noch schlimmer ist? achso gut dann sind wir jetzt still, danke für den hinweis. wussten wir noch nicht.
    also @ alle: nix mehr sagen ab jetzt. auf dem jupiter gibts GAR keine KP, da haben wirs richtig gut im vergleich. psst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Aktuelle Ausgabe

Archiv

Buchtipp!

»Muslime vs. Schwule«

Hier das Buch 'Muslime versus Schwule' bestellen

Hier das Buch bestellen