Warum kandidiere ich zur EU-Wahl?

Thomas_Knecht_62004, 2009 und 2014 erneut. Zum dritten mal kandidiere ich für das EU-Parlament auf der DKP-Bundesliste. Aber warum kandidiere ich? Ich kandidiere, weil ich die EU wie sie ist ablehne. Ich trete für die einzige vernünftige Alternative, zu dieser EU, einem sozialistischen Europa ein! Denn die Politik der EU ist nicht nur rückständig, sie ist verbrecherisch.

Lenin schrieb im August 1915: “Vom Standpunkt der ökonomischen Bedingungen des Imperialismus, d.h. des Kapitalexports und der Aufteilung der Welt (…), sind die Vereinigten Staaten von Europa unter kapitalistischen Verhältnissen entweder unmöglich oder reaktionär.” (Lenin: Über die Losung der Vereinigten Staaten von Europa).

Wie sieht es heute aus? Jeder der es sehen will, sieht es! Sieht den Sozialabbau, den Demokratieabbau und die herrschende Kriegspolitik.Wenn ich aber an ein fortschrittliches Europa denke, hat dies nichts, absolut gar nichts mit der heutigen EU zu tun. Ich denke an ein Europa in der Tradition der Pariser Commune von 1871, der Oktoberrevolution von 1917, der Novemberrevolution von 1918 und des Widerstandes gegen den deutschen Faschismus. Die BRD versucht mit der EU und durch die EU ihre Großmachtpolitik im dritten Anlauf binnen 100 Jahren doch noch umzusetzen, nachdem es 1914-1918 und 1939-1945 für das deutsche Kapital in die Hose gegangen ist.

Gegen diese Politik im Auftrag des Kapitals stelle ich mich!

Auch kandidiere ich, weil für mich Erscheinungen wie Homophobie dem Rassismus und Sexismus wesensgleich sind und bekämpft werden müssen. Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer Sexualität oder Lebensweise hat Sündenbock- und Ablenkungsfunktion. Dies dient als Mittel zur Spaltung und damit der Stabilisierung der Macht der über uns herrschenden.

Vom 1. Januar 1872 bis zum 11. Juni 1994 waren sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts unter Strafe gestellt. Noch immer fehlt eine Rehabilitierung und Entschädigung aller Opfer des deutschen Faschismus und der BRD, die aufgrund ihrer Sexualität oder Lebensweise verfolgt wurden. In vielen Staaten der heutigen EU war es ebenso. Und es zeichnet sich ab, dass es auch wieder in diese Richtung gehen kann. Noch nicht in der BRD aber in von der BRD ausgeplünderten Staaten.

Ich kandidiere für die DKP auch, um meine Partei zu stärken. Im Bereich Queer-Politik ist die DKP die Partei mit den weitreichendsten Forderungen. Leider ist das in der „Community“ kaum bekannt. Das zu ändern ist auch unsere Aufgabe!

Und genau dafür trete ich an und setze mich dafür ein!

Hast du Fragen zur DKP oder zu DKP queer? Zu unseren Forderungen? Zum Programm oder zum Wahlprogramm? Keine Zurückhaltung! Keine Angst! Frage unsere Kandidat_innen und alle anderen Genoss_innen! Komm zu unseren Veranstaltungen! Informiere dich!

Wer richtig links wählen will, muss DKP wählen!

JA zum Europa der Solidarität und des Widerstands gegen die EU!

NEIN zum Europa der Banken und Konzerne!

Thomas Knecht

Veröffentlicht unter Pressemeldungen Getagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Archiv

Buchtipp!

»Muslime vs. Schwule«

Hier das Buch 'Muslime versus Schwule' bestellen

Hier das Buch bestellen